J70 Kick-Off-Event Rostock

Am Samstagmorgen, den 02.07.2016 gegen 11:00 Uhr haben wir uns zur Team Besprechung getroffen. Dort erklärte Morten uns wie das Event abläuft und um 12:00 Uhr hatten wir unseren Trainingsslot. Um ungefähr 13:00 Uhr war Steuermannsbesprechung, als die Besprechung zu Ende war, wurde das erste Race vom ersten Flight mit westlichem Wind angeschossen.

 

An dem Tag hatten wir guten Wind und das Wetter war morgens sonnig, aber verschlechterte sich zum Nachmittag hin. Die Rennen waren sehr unterschiedlich, was die Teams anging. Als wir unser erstes Race hatten, waren wir auf Boot 6 und haben auch direkt den ersten Platz erzielt. In dem kommenden Rennen am 1. Tag, segelten wir auf Platz 2. Als unser letztes Race zu Ende war, wollten wir duschen gehen, da fing es an zu stürmen und zu regen. Es wurde zu diesem Zeitpunkt noch ein Rennen gefahren und mehrere Boote machten einen Sonnenschuss. Daraufhin bat die Jury, die Segler die Boote in den Hafen zu segeln. Abends nachdem wir duschen waren, waren wir beim Italiener essen und haben währenddessen mit der deutschen Fußballmannschaft gefiebert. Am nächsten Morgen ging es bei bedecktem Himmel schon um 10:00 Uhr weiter mit Flight 3. In den Rennen, die wir an diesem Tag segelten, konnten wir die Plätze 3, 4, 6, 3 belegen. Eigentlich wollte die Wettfahrtleitung bis 20:00 Uhr segeln, musste aber gegen 19:00 Uhr Race 26 abrechen, weil wieder schlechtes Wetter aufgezogen war und Boot 1 beinahe gekentert wäre. Die Wettfahrtleitung rief für Montagmorgen 9.00 Uhr eine weitere Steuermannsbesprechung ein. Abends waren wir wieder beim Italiener essen. Nur leider konnten wir das Spiel zwischen Frankreich und Island nicht gucken, weil der Beamer nicht funktionierte. In der Steuermannsbesprechung am Montagmorgen konnten wir abstimmen, ob wir, wie im Notice of Race geschrieben, nur bis 15:00 Uhr oder, wie in der Segelanweisung geschrieben, bis 17:00 Uhr segeln wollen. Wir waren uns einig, dass es nur bis 15:00 Uhr geht, weil die Baden Württemberger und andere Vereine noch sieben bis neun Stunden mit dem Auto fahren mussten. Nachdem die Besprechung zu Ende war, holten die Mannschaften, die im 26. Race dran waren die Boote aus dem Hafen. Um ungefähr 9:40 Uhr wurde das 26. Rennen mit gutem Wind und Wetter angeschossen. In den Rennen an diesem Tag segelten wir auf die Plätze 3, 4, 3. Im Verlauf des Tages bekam eine Mannschafft auf Boot 4 Probleme, denn in der Leine, womit man die Fock einrollen kann, war ein Knoten, den man nicht so einfach herausbekam. Dadurch wurde das Rennen ohne Boot 4 gestartet und damit das Team keinen 6. Platz bekam, bekam es den Durchschnitt von den bis dahin gesegelten Plätzen. Das Selbe geschah nach diesem Rennen auf Boot 5, nur da konnten sie den Schaden schneller beseitigen und das nächste Team auf Boot 5 konnte das nächste Race mitsegeln. Leider haben wir nicht alle 11 Flights geschafft, von der Zeit her und dem Wetter. Die Teams die das letzte Rennen gesegelt sind, mussten die Schiffe in den Hafen bringen, wo sie direkt aus dem Wasser geholt wurden. Die Mannschaften, die in den Hafen gesegelt sind, wurden per Motorboot abgeholt. Vor der Siegerehrung setzten wir uns noch mal im Wohnmobil zusammen und Ronald Roos fragte uns, wie uns das Wochenende gefallen hat. Wir, als 5-köpfiges Team, waren uns einig und sagten, dass es uns Spaß gemacht hat und dass wir besser hätten sein können. Danach sind wir als Team zur Siegerehrung gegangen. Dort wurden die ersten drei Platzierten auf eine aufgebaute Treppe gebeten. Alle drei Teams haben je zwei Flaschen Sekt bekommen. Sie haben es wie bei der Formel 1 gemacht, die Flaschen aufgemacht und sich nass gespritzt.

Zum Seitenanfang